top of page
Search

Ganzheitliches Zyklus-Tracking - eine kleine Anleitung

Im letzten Blogartikel ging es um verschiedene Möglichkeiten, den menstruellen Zyklus zu messen.


Heute schauen wir uns an, was passiert, wenn wir diese Methoden ausweiten: Zum ganzheitlichen Zyklus-Tracking.


Denn der menstruelle Zyklus ist ein komplexes System, das sich auf alle Lebensbereiche auswirken kann, da die ineinandergreifenden Hormone alle Ebenen des Seins beeinflussen: Körper, Emotionen, Gedanken, Spiritualität. Entsprechend kannst Du auf all diesen Ebenen Deinen Zyklus tracken!


Spannend, oder? Der größte Vorteil dabei ist, dass Du nicht nur genau weißt, wann Dein Eisprung ist oder wann Du menstruierst. Du lernst die verschiedenen, subtilen Veränderungen und Färbungen Deines Körpers, Deiner Gedanken, Deiner Emotionen kennen; Deines spirituellen Zugangs zu Dir selbst und Deiner Umgebung.


Durch ganzheitliches Zyklus-Tracking lernst Du Dich mit wachsender Selbstliebe tiefer kennen.


Wie sieht das praktisch aus?


Für die meisten menstruierenden Menschen macht sich der Zyklus besonders zur Blutungszeit bemerkbar. Aber der Zyklus hat mehr als zwei Phasen! Es sind also nicht nur Nicht-Blutung und Blutung.


Das greift natürlich alles ineinander und ist nur schwierig zu trennen, trotzdem hier ein paar Beispiele:


Beispiel Körper: ui, da gibt es viele mehr als Basaltemperatur und Zervixschleim: Schmerzen und Krämpfe, Gelenkigkeit, Wassereinlagerungen, Blähungen, auf- und absteigende Libido...


Beispiel Emotionen: vermehrte Traurigkeit in der Vorblutungszeit, mehr Lust auf Freunde treffen während des Eisprungs


Beispiel Gedanken: selbstbewusste Gedanken zum Eisprung, Selbstzweifel in der Vorblutungszeit


Beispiel Spiritualität: tiefere Verbindung zum Selbst, zur Natur während der Blutungszeit

All das kannst Du in einem Zyklustagebuch festhalten. Wenn wir unseren Zyklus nachverfolgen, können wir entsprechend auf all diesen Ebenen, in allen Bereichen für uns selbst sorgen. Wir kennen die Veränderungen, die unser Körper durchläuft, die Emotionen und Gedanken, die häufiger auftreten, wissen, welche Kapazitäten gerade abrufbar sind und welche Bedürfnisse geachtet werden müssen. Es gibt keine nervigen Überraschungen mehr, Deinen Alltag kannst Du anhand Deines Zyklus planen (z.B. die Einkaufsliste für die Vorblutungs- und Blutungszeit).


Du kennst Dich selbst am besten.

Das ist der größte Vorteil des Zyklus-Tracking. Denn Zyklizität ist unsere Natur. Entsprechend ist auch unsere Persönlichkeit zyklisch: Manche Anteile ploppen in der Blutungszeit hoch, brauchen Sanftheit, Zuneigung während andere ihre Blütezeit während des Eisprungs haben und uns in Abenteuer führen. Wir sind vielseitig, vielschichtig. Wahre WandlungskünstlerInnen.

Es ist ein Geschenk an Dich, denn Du begegnest Dir selbst und Deiner zyklischen Natur auf eine tiefe Art und Weise.


Möchtest Du tief in Dich hinein spüren und Deinen Zyklus als Kompass kennenlernen? Dann schau mal HIERund buche jetzt Dein Kennenlerngespräch mit mir für ein Zyklus Coaching!




32 views0 comments

Recent Posts

See All

Stärke Dein Selbstwertgefühl mit Zyklusachtsamkeit

Selbstwert ist nicht mit Selbstbewusstsein gleichzusetzen. Sie können sich gegenseitig bedingen: Wer z.B. ein gut geerdetes Selbstwertgefühl hat, kann durchaus mehr Selbstbewusstsein kultivieren. Wenn

Gesunde Grenzen sind zyklische Grenzen

Wenn wir mit Zyklusachtsamkeit Grenzen setzen, können wir uns sicher sein, dass es auch gesunde Grenzen sind. Der menstruelle Zyklus konfrontiert uns eigentlich immer mit Wandel: Der Körper wandelt si

Gesunde Grenzen setzen mit Zyklusachtsamkeit

Fällt es Dir genau wie mir oft schwer, Grenzen zu setzen? Unter anderem, weil Du nicht genau weißt, wo und wie (dazu kommt noch, dass, je nach Prägung und grenzüberschreitenden Erfahrungen, Grenzen of

Comments


bottom of page